Gestern war es wieder soweit, wir haben uns in meinem Garten getroffen – Grund dafür war die nächste Runde im Jahrezyklus…. Das Thema des Abends „Integration“… ein wesentlicher Punkt am Weg zum Erfolg Nach den ersten 3 Schritten: Anfangen – Ausprobieren – Begeisterung nun die große Frage: „Was braucht es, um etwas „zu meinem Eigenen“ zu machen, es auf meine ganz persönliche Art & Weise zu machen, es in jeder Zelle zu integrieren?“ „Was hindert mich daran – was bremst mich ein?“ 10 Menschen (9 Frauen, 1 Mann) machten sich auf die Reise zu sich selbst, um zu erkunden, wie weit in jedem von uns dieser Schritt integriert ist, was jede(r) noch braucht, was wir gemeinsam entdecken dürfen! Bereits bei der Beleuchtung des Begriffes rasselten die Erkenntnisse – bereits in dieser Phase ist viel geschehen, durften viele hinderliche Speicherungen „von anno dazumal“ gehen Ja – und spätestens bei der ersten Übung wurde uns bewusst, wie „geführt “ wir sind! Das Leben, die Natur, das Umfeld spielte mit und gab uns versteckte, jedoch für die mittlerweile geübte „Natur-Feld-Gruppe“ gut erkennbare Zeichen.

Nach einzelnen kinesiologischen Anfangstest zum momentanen Stand der Integration ging es an die Balance. Jede(r) wählte die im Moment passende Variante: Balance im Alleingang mit „allem was sich mir zeigt“, Balance im Austausch zu zweit oder der Ausgleich und die „Erkenntnisjagd“ in der Gruppe. Im anschließenden Austausch war für mich das Leuchten in den Augen der TeilnehmerInnen deutlich zu sehen. Nicht nur das Leuchten, das in Menschen entstehen darf, wenn sie mit sich und dem Thema im Einklang sind – verstärkt wurde dieses Leuchten durch die nun einsetzenden Blitze, die sich in den Augen aller spiegelten Alles ging sich aus, nach Beenden der Abschlussrunde blieb noch genug Zeit zum Wegräumen, bevor das „große Gewitter“ einsetzte….. Jede(r) durfte mit persönlichen Erfahrungen, Erkenntnissen, Geschenken nach Hause gehen – bereit, den Alltag aus einer wieder neuen Perspektive zu beobachten, zu erleben und zu meistern…. Wie immer würde ich mich sehr freuen, von euch TeilnehmerInnen einen kurzen Kommentar zu lesen. Ich bin neugierig auf eure persönlichen Erkenntnisse, eure Wahrnehmung, eure Gedanken und Ideen „am Tag danach“….

Danke für euer Dabei-sein und eure Zeit Uschi